Navigation überspringenSitemap anzeigen

Die GoBD - jeder sollte ihre wichtigsten Grundlagen kennen

GoBD Verfahrensdokumantation

Die „Grundsätze zur ordnungsgemäßen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff“ kurz: GoBD sind nicht gesetzlich festgelegt, sondern basieren auf einem Schreiben des Bundesministeriums für Finanzen (BMF) und als Verwaltungsanweisung verpflichtend. Die GoBD trat ab dem 01. Januar 2015 in Kraft. Es wurde allerdings eine Übergangsfrist bis Ende 2016 festgelegt, sodass die elektronische Buchführung spätestens seit dem 01.01.2017 GoBD konform sein muss. 2019 wurde die GoBD geringfügig angepasst. Diese Neufassung gilt seit dem 01.01.2020. 

Die Grundsätze der GoBD sind:

Laut Schreiben des BMF vom 14.11.2014 muss eine GoBD konforme Buchführung „materiell“ und „formell“ und ordnungsgemäß geführt werden. Materiell bedeutet hierbei, dass jeder Geschäftsvorfall einzeln, vollständig, nachvollziehbar und geordnet erfasst wird. Formell heißt, das diese Geschäftsvorfälle rechtskonform exportiert und ausgedruckt werden können.

Aus diesen älteren Rechtsgrundlagen setzt sich die GoBD zusammen:

  • die Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung (GoB)
  • die Grundsätze ordnungsgemäßer DV-gestützter Buchführungssysteme (GoBS)
  • die Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen (GDPdU)
  • die steuerlichen Vorschriften der AO
  • die Einzelsteuergesetze
  • außersteuerliche Vorschriften des HGB, um sicherzustellen, dass die Besteuerungsgrundlagen richtig ermittelt werden. Dazu müssen die Buchführung und Aufbewahrung steuerlicher Dokumente ordnungsgemäß sein.

Für wen ist die GoBD verpflichtend?

JEDER Unternehmer ist zur Einhaltung der GoBD verpflichtet. Sowohl Großkonzerne, Kleinunternehmen, Solo-Selbstständige oder Freiberufler. Ziel des BMF ist es, Rechtsklarheit und eine einheitliche Regelung zu schaffen.

Fazit:

Sollte eine Betriebsprüfung anstehen, könnte die Missachtung der GoBD enorme Kosten verursachen. Formale oder sachliche Fehler, sowie Mängel in der Ordnungsmäßigkeit kann zu einer Verwerfung der Buchführung (nach § 158 AO) und einer Schätzung der Steuer führen. Durch sachlich fehlerhafte Kassenberichte könnten es sogar zu einer Vollschätzung kommen.

Aufgrund der hohen Bindungswirkung der GoBD werden wir in der folgenden Wochen hier  in unserem Blog die einzelnen Themengebiete erläutern

Das Schreiben des BMF finden Sie hier: GoBD

Quelle: GoBD-Glossar

 

LiFoS GmbH - Unternehmensberatung und Buchführungsbüro
Zum Seitenanfang