Navigation überspringenSitemap anzeigen

Erfolgreich in die Selbstständigkeit mit einem Gründungszuschuss

Arbeitslos-Selbstständig

Was früher bereits als Existenzgründerzuschuss für die Ich-AG oder auch Überbrückungsgeld der Förderung von Arbeitslosen in die Selbstständigkeit diente, wird auch heute noch als Gründungszuschuss von der Agentur für Arbeit nach §§93 f. SGB III gewährt. Zwar sind die Voraussetzungen für die Förderung gestiegen, dennoch ist der Zuschuss eine große Entlastung auf dem Weg in die Selbstständigkeit.

Wer ist anspruchsberechtigt?

Die Förderung wird nur gewährt, wenn die Gründung aus der Arbeitslosigkeit hervorgeht; direkt nach Kündigung eines Angestelltenverhältnisses ist das nicht möglich. Zudem muss der Anspruch auf Arbeitslosengeld noch mindestens 150 Tage bestehen.

Voraussetzung für die Gewährung des Zuschusses

  • Als Antragsteller muss man mindestens 1 Tag ALG I beziehen
  • Ein Restanspruch von 150 Tagen ALG muss noch vorhanden sein
  • Vorrang hat immer die Vermittlung in den Arbeitsmarkt
  • medium;">Fachliche und unternehmerische Qualifikation nach Ermessen des Vermittlers
  • Der Antragsteller muss mit einem guten Businessplan und einem stichhaltigen Finanzkonzept überzeugen

Wie wird der Gründungszuschuss ausgezahlt?

  • Phase 1: für 6 Monate wird die gesamte Höhe der ALG I Leistung weiterbezahlt. Zusätzlich kommen jeden Monat 300 EUR zur sozialen Absicherung hinzu
  • Phase 2: für weitere 9 Monaten wird nur noch der monatliche Betrag von 300 EUR zur sozialen Absicherung von der Arbeitsagentur geleistet. Die Agentur für Arbeit prüft jedoch nach der ersten Phase, ob der vorgelegte Businessplan eingehalten und das Konzept erfolgreich umgesetzt wurde.

So stellen Sie den Antrag

Der amtliche Vordruck ist bei der Bundesagentur für Arbeit erhältlich und muss vor der Aufnahme der selbstständigen Tätigkeit gestellt werden. Ein Businessplan (inkl. Kapital- und Finanzierungsplan), eine Umsatz- und Rentabilitätsprognose, ein Gutachten von fachkundiger Stelle, ein Lebenslauf und der Nachweis über die Anmeldung der Selbstständigkeit (vom Gewerbeamt oder Finanzamt) müssen dem Antrag beigefügt werden.

Übrigens: Auch wer ALG II bezieht, kann eine Förderung erhalten. Diese kann unter dem Namen Einstiegsgeld beim Jobcenter beantragt werden.

Nähere Informationen zu diesem Thema können Sie hier nachlesen : Gründungszuschuss

Quelle: Wirtschaftswissen

Einzelcoaching Existenzgründung

Zusätzlich zum Gründungszuschuss fördert die Agentur für Arbeit die Vorbereitung auf Ihre Selbständigkeit mit einem „Einzelcoaching Existenzgründung“.

Im Rahmen der Maßnahme „Einzelcoaching Existenzgründung“ werden Existenzgründer, die sich aus der Arbeitslosigkeit heraus selbständig machen wollen, mit einem individuellen Coaching unterstützt.

Ziel ist die Beendigung des Leistungsbezugs (ALG I oder ALG II) von Gründungswilligen noch vor der eigentlichen Existenzgründung durch die Aufstellung eines validen Unternehmenskonzeptes mit verschiedenen Schwerpunkten.

Für den Existenzgründer bzw. Teilnehmer entstehen keine Kosten. Diese werden von der Agentur für Arbeit oder dem Jobcenter durch die Ausgabe eines sogenannten Aktivierungs- und Vermittlungsgutscheins (AVGS) übernommen.

Zielgruppe

  • Existenzgründer, die aus der Arbeitslosigkeit heraus ein Unternehmen gründen wollen
  • Sozialversicherungspflichtige Beschäftigte, die von Arbeitslosigkeit bedroht sind und sich selbständig machen wollen

Ablauf

  • Einzelcoaching mit individueller Terminvergabe
  • Maßnahmedauer 2 bis 8 Wochen
  • Durchschnittliche Maßnahmedauer ca. 4 Wochen
  • Voll- oder Teilzeit
  • Laufender Einstieg

Themenblöcke

  1. Überprüfung Gründereignung
  2. Businessplan Basis (Textteil)
  3. Businessplan Aufbau (Zahlenteil)
  4. Businssplan Aufbau II: Digitale Unternehmensstrategie
  5. Grundwissen Selbständigkeit
  6. Marketing

Bei Interesse können Sie hier den Aktivierungsgutschein beantragen: http://aktivierungsgutschein.jetzt/

Quelle: Erfolgspfad GmbH

LiFoS GmbH - Unternehmensberatung und Buchführungsbüro
Zum Seitenanfang