Navigation überspringenSitemap anzeigen

Überbrückungshilfe III plus jetzt schnell beantragen

Förderung

Unternehmen, die auch im dritten Quartal wegen der Corona Pandemie von Einschränkungen oder gar Schließungen betroffen sind, können seit dem 23.07.2021 für die Monate Juli - September 2021 die sogenannte Überbrückungshilfe III plus beantragen. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWI) hat die entsprechenden Anträge jetzt zur Verfügung gestellt. Die neue Hilfe deckt sich zwar inhaltlich größtenteils mit der Überbrückungshilfe III, aber es gibt auch einige neue Regelungen. Speziell der Neustart soll noch stärker gefördert werden.

Neu ist:

  • Personalkostenhilfe                                                                                      Unternehmen, die Mitarbeiter aus der Kurzarbeit zurückholen, die Beschäftigungen erhöhen oder sogar neue Mitarbeiter einstellen, können alternativ zur allgemeinen Personalkostenpauschale eine Personalkostenhilfe (Restart-Prämie) als Zuschuss zu den dadruch steigenden Personalkosten erhalten.
  • Anwalts- und Gerichtskosten                                                          Unternehmen, die kurz vor der Pleite stehen, werden Anwalts- und Gerichtskosten von bis zu 20.000,00 € pro Monat  ersetzt. Damit soll durch gezielte Stabilisierungs- und Restrukturierungsmaßnahmen eine drohende Insolvenz vermieden werden.
  • Zusätzlich gefördert werden bauliche Maßnahmen und andere Investitionen für die Umsetzung von Hygienekonzepten und Digitalisierung. Um hierbei die Rechtssicherheit für alle Beteiligten zu schaffen, wird in den FAQ -in Form einer Positivliste- klar festgelegt, welche Maßnahmen genau förderfähig sind.

Antragsberechtigt sind:

Unternehmen, die aufgrund der anhaltenden Corona-Krise im Vergleich zum Vorjahresmonat einen Umsatzeinbruch von mindestens 30 Prozent verzeichnen. Die Überbrückungshilfen können für jeden Monat beantragt werden, in dem ein entsprechender Umsatzeinbruch vorliegt. Die Höhe der Förderung richtet sich nach den jeweiligen Umsatzausfällen. Auch Abschlagszahlungen werden in Höhe von bis zu 800.000,00 € pro Fördermonat gewährt. Der große Vorteil ist, dass die Überbrückungshilfen nicht zurückgezahlt werden müssen.

Hinweis:

Die Überbrückungshilfe III plus kann nur über einen prüfenden Dritten (z. Bsp. Steuerberater) beantragt werden. Die Antragsfrist endet am 31. Oktober 2021.

Mehr zum Thema finden sie hier: Überbrückungshilfe III plus  

Quelle: Wirtschaftswissen

LiFoS GmbH - Unternehmensberatung und Buchführungsbüro
Zum Seitenanfang